"Schwalbenfreundliche Häuser" ausgezeichnet

Tim Mattern

Der NABU Kreisverband Gießen möchte mit der Aktion "Schwalbenfreundliches Haus" Hausbesitzern dafür danken, dass sie Mehl- und Rauchschwalben sowie Mauerseglern eine
Zuflucht bieten. Alle drei Vogelarten sind auf das Wohlwollen der Menschen angewiesen,
denn sie nisten an und in Gebäuden.

Die ersten Gebäude im Kreis Gießen wurden am 1.
August 2011 in Krofdorf-Gleiberg auch stellvertretend für viele andere mit Plakette und
Urkunde ausgezeichnet: Die Gebäude von Günther Stork, Klaus Kreiling und Reinhold Stork
sowie ein Trafohaus der Stadtwerke Gießen. Diese Gebäude wurden nicht ohne Grund aus-
gewählt, denn jedes ist eine Besonderheit. So bemühte sich Günther Stork jahrelang um die
Ansiedlung von Mehlschwalben und Mauerseglern an seinem Wohnhaus. Sein Ansinnen war von Erfolg gekrönt. Bei der Mauerseglerkolonie in der Giebelseite lässt sich sogar vom Dachboden aus das Brutgeschehen beobachten. Am Haus und den Nebengebäuden von Klaus
Kreiling nisten mit Mehlschwalbe, Rauchschwalbe und Mauersegler sogar alle drei Arten,
was in Krofdorf einzigartig ist. Unser "Schwalbenvater" Reinhold Stork hat sich um den
Schutz der Mehlschwalben in Krofdorf-Gleiberg und darüber hinaus verdient gemacht. Selbst-
verständlich geht er mit gutem Beispiel voran und hat an seinem Haus auch Nisthilfen für
Mehlschwalben angebracht. Die Stadtwerke Gießen erlaubten es uns vor Jahren, Nisthilfen
am Trafohaus in der Hauptstraße anzubringen. In 2011 waren nicht nur alle zehn Kunst-
nester belegt, die Mehlschwalben bauten auch selbst drei Nester dazu.

Interessantes

Der NABU WETTENBERG

Die Neufassungen der Satzungen (NABU und Förderverein) und die Beitrittserklärung zum Förderverein finden Sie jetzt in überarbeiteter Form auf unserer Internetseite unter dem Menüpunkt WIR IM NABU -> Mitglied werden / Satzungen.